CRKF ist ein Netzwerk von vier unabhängigen Grazer Institutionen, deren gemeinsames Interesse die Vermittlung von zeitgenössischer Kunst im internationalen Kontext ist.




Facebook

CRKF Archiv:
Frühling 2017
Sommer 2017
Herbst 2017
Winter 2017
Frühling 2018
Sommer 2018
Herbst 2018
Winter 2018
Frühling 2019
Sommer 2019
Herbst 2019
Winter 2019
Sommer 2020
Herbst 2020
Winter 2020
Frühling 2021
Sommer 2021
Winter 2021
Frühling 2022
Sommer 2022



DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Belinda Kazeem-Kamiński
Seven Scenes

Eröffnung
2. 9. 2022, 18:00

Filmabend
18. 10. 2022, 18:00

Ausstellungsdauer
3. 9. – 20. 11. 2022

Öffnungszeiten
Di – So und an Feiertagen
10:00 – 18:00

Führungen
Deutsch, Englisch
kostenlos, nach Vereinbarung:
exhibitions@camera-austria.at
+43 316 81555016

Kuratiert von
Reinhard Braun

Die ebenso eindringlichen wie poetischen Arbeiten von Belinda Kazeem-Kamiński, Trägerin des Camera Austria-Preis für zeitgenössische Fotografie der Stadt Graz 2021, sind eng mit der Erforschung und Hinterfragung kolonialer Geschichte und deren Erbe verknüpft und ermöglichen es, Geschichte(n) aus der Perspektive derjenigen zu teilen, die in diesen Geschichte(n) bisher verschwiegen wurden. Dabei geht es nicht nur um das Sichtbar-Machen von Unterdrücktem, sondern um die Rekonstruktion von Subjekten und deren Handlungsfähigkeiten, die ihnen durch die Moderne/Kolonialität (Walter D. Mignolo) aberkannt wurden. Es sind Werke, die kritische Einsichten in das Fortleben kolonialer Perspektiven und Machtgefüge ermöglichen und zugleich neue, in der Black Radical Tradition begründete Imaginationen eröffnen. Nicht zuletzt schafft Kazeem-Kamiński dadurch Möglichkeiten, aus einer anders entworfenen Zukunft von einer anderen Gegenwart zu träumen, die nicht mehr unentwegt von den Gespenstern der kolonialen Vergangenheit heimgesucht wird.

Für ihre Ausstellung bei Camera Austria mit dem Titel Seven Scenes hat die Künstlerin neue Arbeiten entwickelt, die zusammen einen Proberaum des gemeinsamen Imaginierens, Denkens, Spekulierens, Träumens und Organisierens entwerfen. Dabei nimmt sie persönliche beziehungsweise kollektive Erfahrungen von »Release« ins Visier – ein Loslösen und Ausdehnen im Sinne eines Raumnehmens, eine Entlastung von Formen des Fremdgemacht-Werdens. Sie lädt dazu ein, zurückzublicken und dessen zu gedenken, was einst gefeiert wurde und Hoffnung gab: von Befreiungskämpfen oder -bewegungen bis hin zu panafrikanischer Solidarität.




Belinda Kazeem-Kamiński, Still aus: Respire, 2022